Ich weiß nicht, dass ich nichts weiß

Gerade inkompetente Menschen neigen dazu, sich selbst zu überschätzen und andere kompetente Menschen zu unterschätzen. Dieses Phänomen wurde unter dem Namen „Dunning-Kruger-Effekt“ bekannt, benannt nach zwei Wissenschaftlern. Die beiden fanden heraus, dass Unwissenheit oft zu mehr Selbstvertrauen führt als Wissen. Der Effekt scheint äußerst verbreitet zu sein.

Jeden Tag begegnen wir Menschen, die ihn haben. Geschätzte 99% aller Teilnehmer von TV-Casting-Shows weisen ihn auf. Auch Politiker und Führungskräfte scheinen daran auffällig häufig zu erkranken. Doch wissen die Betroffenen selbst gar nichts davon. Verwunderlich ist das nicht, denn dieses Nichtwissen gehört zur Diagnose. Gemeint ist: Der Dunning-Kruger-Effekt. Diese populärwissenschaftliche Bezeichnung geht auf eine Publikation von David Dunning und Justin Kruger aus dem Jahr 1999 zurück und bezeichnet laut Wikipedia „die Tendenz inkompetenter Menschen, das eigene Können zu überschätzen und die Leistungen kompetenterer Personen zu unterschätzen.“

Na, ist der Groschen gefallen? Wenn Sie jetzt innerlich sagen „Das ist es also, woran alle meine Kollegen und Chefs leiden“, dann sind Sie nicht alleine. Doch Vorsicht! Diese Reaktion könnte auch ein Anzeichen dafür sein, dass Sie selber der Blöde sind und es – natürlich! – nicht bemerken. Dunning und Kruger fanden in zahlreichen Experimenten nämlich heraus, dass Unwissenheit oft mehr zu Selbstvertrauen führt als Wissen. Logisch ist das allemal. Denn schlaue und aufgeschlossene Menschen wissen spätestens seit Sokrates, dass sie eigentlich nichts wissen. Verglichen mit dem, was es zu wissen gäbe. Dumme Menschen wissen das nicht und halten sich folglich für die Ausgeburt von Intelligenz und Talent. Oder wie ist es sonst zu erklären, dass besagte Casting-Show-Teilnehmer auch nach der zehnten verbalen Klatsche von Dieter B. immer noch felsenfest vom bevorstehenden Durchbruch im Musik-Business überzeugt sind? Immerhin: Der Dunning-Kruger-Effekt beschert diesen Menschen ein gewisses Glück. Man mag sich gar nicht ausdenken, in welches Loch sie fallen würden, wenn sie sich ihres Nichtwissens und -könnens bewusst würden.

Während der Dunning-Kruger-Effekt Casting-Shows erst interessant macht, kostet er in der Wirtschaft richtig Geld und Zeit. Größenwahn ist ein Grundübel. Gerade im M&A-Geschäft kann man das deutlich sehen. Jeder Manager ist davon überzeugt, dass er sein Unternehmen am besten führen kann. Deshalb ist er ja auch viel besser als die Manager anderer Unternehmen. Also muss er so viele Unternehmen schlucken wie möglich, damit auch diese in den Genuss seiner Führung kommen. Wie viele Milliarden schon durch solch eine Selbstüberschätzung verpulvert worden sind… wir rechnen lieber nicht nach. Und selbstverständlich hätten wir das alles viel besser hinbekommen!

Gibt es einen Ausweg für Betroffene? Leider nein. Denn sobald Sie sich Ihrer Inkompetenz bewusst werden, sind Sie nicht mehr betroffen. Und auch das ist sehr unwahrscheinlich, da es in der Wirtschaft keinen Dieter B. gibt, der Ihnen Ihre Inkompetenz gnadenlos unter die Nase reibt. Sie werden nie erfahren, ob es besser gelaufen wäre, hätten Sie ihre Inkompetenz erkannt und etwas dagegen getan. Ist wohl auch besser so!

Ihr Sascha Frank

(Bild: fotolia – Viorel Sima)

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch

Schreiben Sie einen Kommentar

Abonnieren Sie unseren Newsletter mit spannenden Themen zu HR und Management

Sie stimmen zu, regelmäßige E-Mail-Newsletter von der espiridon GmbH zu erhalten. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen. Näheres entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen. Bitte bestätigen Sie nun Ihre E-Mail-Adresse.