Small Talk is great!

Die Bezeichnung Small Talk ist eigentlich stark untertrieben, fast verniedlichend. Denn erstens ist Small Talk eine Kunst, die gelernt sein will. Und zweitens ist Small Talk das Öl im großen Wirtschaftsgetriebe. Wichtige Deals fangen mit Small Talk an, lebenslange Geschäftsbeziehungen auch. Ohne die Fähigkeit zu gepflegtem Small Talk hat noch niemand Karriere gemacht. Small Talk ist immer dann gefordert, wenn man sich noch nicht kennt, erst einmal herausfinden muss, wie der andere so drauf ist. Small Talk gehört einfach dazu, wenn man sich auf dem Gang trifft oder auf den Beginn des Meetings wartet. Und Small Talk hilft ganz ungemein dabei, eine Abendveranstaltung zu absolvieren, ohne dass alle peinlich berührt und schweigend an ihren Drinks nuckeln.

Small Talk muss kein oberflächliches Geplänkel sein. Natürlich, das Wetter ist immer ein gefahrloser Einstieg. Strittige Themen wie Politik und Religion sind im Allgemeinen Tabu. Doch ansonsten gibt es keine strikten Regeln. Zeitgeschehen, Wirtschaft, auch Fachthemen, sind erwünscht, je nach Interessen der Gesprächspartner. Auch Privates ist erlaubt, wenn man sich besser kennt. Vielseitig informiert zu sein ist deshalb das A und O für jeden Small Talker. So findet man mit jedem Gesprächspartner das passende Thema. Und wenn Ihnen mal nichts einfällt: Fragen Sie Ihren Gegenüber einfach mal was und hören Sie dann aufrichtig zu. Vielleicht entdecken Sie dadurch Gemeinsamkeiten, an denen Sie anknüpfen können. Auch ein wenig Humor schadet nie, das lockert die Atmosphäre auf. Lästern und Angeben dagegen sind eher Small Talk Killer. Wenn Sie jede Gelegenheit nutzen, um sich zu profilieren, brauchen Sie sich nicht zu wundern, wenn die anderen einen Bogen um Sie machen.

Die wahren Profis des Small Talks zeigen sich nicht in dem, was Sie sagen. Sondern wie sie es sagen. Stichwort nonverbale Kommunikation. Schließlich soll Small Talk ja nicht nur die Zeit überbrücken, sondern auch Sympathien schaffen und Beziehungen festigen. Und hierbei ist die Körpersprache, Mimik und Ausstrahlung entscheidend. Ein freundliches, offenes, selbstbewusstes Gegenüber ist ein angenehmer Gesprächspartner. Er lächelt mich an. Sein Blick schweift nicht durch den Raum oder ständig zur Armbanduhr, er hält Blickkontakt. Sein Abstand zu mir ist genau richtig. Seine Gesten, seine Augen, einfach alles drückt echtes Interesse an mir aus. Diesen Menschen will ich auf jeden Fall wieder treffen …

Gar nicht so einfach, worauf man als Small Talk Profi so alles achten muss. Ein Vortrag oder eine Präsentation vor Publikum sind dagegen fast ein Kinderspiel. Sag ich doch: Das „kleine Gespräch“ kann man gar nicht hoch genug bewerten!

Ihr Sascha Frank

(Bild: istockphoto – mayskyphoto)

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch

Schreiben Sie einen Kommentar

Abonnieren Sie unseren Newsletter mit spannenden Themen zu HR und Management

Sie stimmen zu, regelmäßige E-Mail-Newsletter von der espiridon GmbH zu erhalten. Sie können diese Zustimmung jederzeit widerrufen. Näheres entnehmen Sie unserer Datenschutzerklärung.

Sie haben sich erfolgreich eingetragen. Bitte bestätigen Sie nun Ihre E-Mail-Adresse.