Sieben Methoden, um verbale Angriffe geschickt zu kontern

Ob wir auf Beleidigungen wütend reagieren oder uns gedemütigt zurückziehen, lässt sich ziemlich leicht vorhersagen. Solche erlernten Muster lassen sich in Konfliktsituationen leicht ausnutzen, um uns zu manipulieren. Mit diesen sieben Methoden finden Sie passende Erwiderungen auf verbale Angriffe, ohne klein beizugeben oder selbst persönlich beleidigend zu werden.

Unser individueller Kommunikationsstil ist stark von Mustern geprägt, die wir von Kindheit an erlernt und sich durch viele Erfahrungen verfestigt haben. Es ist deshalb prinzipiell sehr leicht vorhersagbar, wie wir in bestimmten Gesprächssituationen reagieren werden. Ob wir, wenn wir verbal angegriffen werden, eher aus der Haut fahren oder doch den Schwanz einziehen, ob wir uns rechtfertigen oder die Angelegenheit einfach ignorieren. In harten Verhandlungen oder Konfliktsituationen können solche Muster vom Gegenüber leicht ausgenutzt werden, um uns zu manipulieren und den Gesprächsverlauf in seinem Sinne zu lenken. Das trifft besonders auf hoch politische Umfelder zu, in denen oft nicht das gesagt wird, was man eigentlich meint und in der Kommunikation hauptsächlich ein Mittel der Macht ist.

Da die wenigsten von uns als Meister der Schlagfertigkeit geboren wurden ist es gut, für solche Situationen eine Bandbreite an passenden Erwiderungen parat zu haben. Diese sieben Reaktionen bieten sich an, wenn Sie mit Unterstellungen, offenen Vorwürfen oder gar Beleidigungen konfrontiert werden:

  • Blickwinkel ändern: Stellen Sie die Aussage des anderen in einem anderen Licht dar. Wenn er sagt: „Müssen wir darüber wirklich streiten?“, könnten Sie erwidern: „Wir streiten doch nicht, wir diskutieren, um die beste Lösung zu finden. Das ist doch auch in Ihrem Sinne, oder?“
  • Umschreiben: Formulieren Sie die Worte des anderen für ihn um, in einem positiveren Ton. Wenn er Ihnen vorwirft: „Sie sind wirklich ganz schön stur!“, sagen Sie: „Es ist mir eben wichtig, für eine Sache zu kämpfen, wenn ich davon überzeugt bin.“
  • Erinnern: Verweisen Sie auf frühere gemeinsame Erfolge, um eine aktuelle Situation zu relativieren: „Wir haben doch bisher immer einen Kompromiss gefunden, warum sollte das jetzt nicht klappen?“
  • Zweite Chance geben: Geben Sie dem anderen die Möglichkeit, eine – vielleicht unbedachte – Verbalattacke zurückzunehmen. Sagen Sie: „Das könnte man doch sicher auch anders formulieren.“ oder „Meinen Sie das wirklich so, wie Sie es gesagt haben?“
  • Rückfragen: Fragen Sie nach den wahren Hintergründen eines Vorwurfs: „Können Sie mir bitte erklären, was Sie konkret damit meinen?“ oder „Was erwarten Sie denn jetzt konkret von mir?“
  • Abtropfen lassen: Wenn andere rein auf Konfrontation aus ist, stellen Sie klar, dass das bei Ihnen nicht funktioniert. Sagen Sie lächelnd: „Zum Glück bin ich niemand, der sich leicht aus der Ruhe bringen lässt.“ oder „Da ich Sie ja sonst als sehr netten Kollegen kenne werde ich diese Aussage einfach überhören.“
  • Versachlichen: Führen Sie das Gespräch von der persönlichen auf die Sachebene zurück: „Lassen Sie uns doch unsere persönlichen Differenzen hintenan stellen und uns mit voller Aufmerksamkeit um diese Angelegenheit kümmern.“

Überlegen Sie sich vor einer heiklen Besprechung oder wichtigen Verhandlung, mit welchen Situationen Sie eventuell rechnen müssen und arbeiten Sie passende Erwiderungen aus. So verlieren Sie auch in hitzigen Wortgefechten nicht den kühlen Kopf. Sie fallen nicht in gewohnte Reaktionsmuster zurück, mit denen Sie Angriffsfläche bieten. Die genannten sieben Methoden sind deshalb so wertvoll, weil Sie mit Ihnen ein sehr schwierigen Spagat schaffen können: Einerseits lassen Sie sich nicht in die Defensive, in die Opferrolle drängen, Sie bleiben souverän. Andererseits kommen Sie ohne persönlichen Angriff Ihres Gegenübers aus, lassen das Gespräch nicht abreißen und halten alle Türen der Zusammenarbeit offen.

Ihr Sascha Frank

Dieser Beitrag  basiert auf dem englischsprachigen Artikel 7 Things to Say When a Conversation Turns Negative.

Bild: Fotolia – Lsantili

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch

Schreiben Sie einen Kommentar

Guten Tag,

möchten Sie Ihrer Mailbox und Ihrer Karriere etwas Gutes tun?

Abonnieren Sie unseren Newsletter mit zwei spannenden Fachartikeln pro Monat.