Headhunter finden – So wählen Sie den Personalberater Ihres Vertrauens

Sie suchen hochkarätige Kandidaten für eine Fach- oder Führungsposition? Sie haben dafür nicht die Ressourcen oder möchten selbst nicht namentlich in Erscheinung treten?

Dann spielen Sie mit dem Gedanken einen Headhunter oder Personalberater zu beauftragen. Sonst wären Sie vermutlich nicht hier gelandet.

Den richtigen Headhunter zu finden ist eine Herausforderung. Sie müssen ihm vertrauen, dass er versteht, wen Sie genau suchen und Ihnen die bestmöglichen Kandidaten liefert.

Wie gut er wirklich ist, wissen Sie allerdings erst hinterher.

Wie gehen Sie am besten bei der Auswahl eines Headhunters vor?

Was ist ein Headhunter?

Damit wir vom gleichen reden: Was genau ist ein Headhunter?

Ein Headhunter ist ein Personalberater, der von einem Unternehmen beauftragt wird, Kandidaten für eine ganz bestimmte Position zu suchen.

Er verwendet viel Zeit darauf, passende Kandidaten zu identifizieren und prüft intensiv, ob sie sich fachlich wie persönlich für die Aufgabe eignen.

Headhunter werden vor allem im Recruiting von Führungskräften und hochqualifiziertem Fachpersonal eingesetzt.

Headhunter haben über ihre Kontakte Zugang zu Kandidaten, an die Unternehmen nicht oder schwer herankommen.

Außerdem möchten Unternehmen oftmals anonym bleiben und hohe Positionen nicht öffentlich ausschreiben. Weshalb? Beispielsweise, um Gerüchte unter den eigenen Mitarbeitern oder bei Wettbewerbern zu vermeiden.

headhunter-argumente

Pro-Argumente von Personalverantwortlichen für den Einsatz eines Headhunters.

Begriffe wie Executive Search, Executive Recruiting oder auch Direktansprache und Direktsuche werden oft synonym zu Headhunting verwendet.

Headhunter sind bei Personalberatungen angestellt oder arbeiten selbständig.

Das Gegenteil eines Headhunters ist ein Personalvermittler, der Stellen kurzfristig und zu geringen Kosten besetzen kann. Er selektiert Kandidaten für eine Stelle nur anhand oberflächlicher Kriterien, zum Beispiel der Dauer der Berufserfahrung. Welcher der Kandidaten wirklich zu einer Position passt, muss der Arbeitgeber selbst herausfinden.

Gute Headhunter finden – warum so schwierig?

Personalverantwortlichen fällt es oft schwer, gute von schlechten Personalberatern zu unterscheiden.

Dieser Aussage stimmten in einer Umfrage mehr als zwei Drittel der Befragten mit weniger als 2 Jahren Berufserfahrung zu. Bei Personalverantwortlichen mit mehr als 10 Jahren Erfahrung waren es immer noch mehr als ein Drittel.

headhunter-finden-schwer-chart

Es fällt vielen Personalverantwortlichen schwer, gute Headhunter zu finden.

Diese Unsicherheit – selbst unter erfahrenen HR-Führungskräften – hat damit zu tun, dass der Markt für Personalberater recht intransparent und unreguliert ist.

Weder der Beruf des Headhunters noch des Personalberaters ist geschützt. Jeder, der ein Gewerbe anmeldet, darf sich so nennen.

Eine ganze Reihe an “Wohnzimmer-Headhuntern” versucht, den Personalmangel vieler Unternehmen auszunutzen und schnelles Geld zu verdienen.

Das bestätigen die negativen Erfahrungen, die die Teilnehmer der bereits erwähnten Umfrage gemacht haben.

Unseriöse Anbieter fallen unter anderem damit auf, dass sie aufdringlich für sich werben, unqualifizierte Kandidaten präsentieren und keine Erfahrung in den Branchen oder Aufgabenbereichen haben, in denen sie Stellen besetzen wollen.

unserioese-headhunter-chart

Unseriöse Headhunter sind oft aufdringlich und bieten keine Qualität fürs Geld.

Natürlich arbeiten die Mehrheit der immerhin rund 7.000 Personalberater in 2.000 Beratungsunternehmen seriös und verstehen ihr Handwerk.

Doch nicht jeder Headhunter passt wirklich zu Ihnen: Zu Ihrer Branche, Ihrem Unternehmen und der ausgeschriebenen Stelle.

Anhand welcher Kriterien bestimmen Sie, welcher Headhunter der “perfect match” für Sie ist?

personalberater-deutschland-chart

In Deutschland arbeiten rund 7.000 Personalberater (inklusive Headhunter). – Quelle

Qualitätsmerkmale von Headhuntern

Letztendlich entscheidet die Qualität der gelieferten Kandidaten darüber, wie gut oder schlecht ein Headhunter ist.

Leider können Sie das erst beurteilen, wenn die Zusammenarbeit mit dem Headhunter bereits läuft. Deshalb müssen Sie sich im Vorfeld an anderen Kriterien orientieren, um den richtigen Partner zu finden.

Die Unternehmensgröße sagt wenig über Qualität aus. Ob Sie lieber mit einer internationalen Personalberatung oder einem kleinen Beraterteam vielleicht aus Ihrer Region zusammenarbeiten möchten, hängt ganz von Ihren Anforderungen und Ihrem Geschmack ab.

Und, nein, “aus der Region” ist ein Auswahlkriterium für Obst und Gemüse, aber nicht für Personalberater!

Die folgende Aspekte zeichnen einen Headhunter aus, der seriös arbeitet und zu Ihnen passt.

Exklusive Kandidatensuche

Ein Headhunter arbeitet exklusiv für Sie, nachdem Sie ihn beauftragt haben. Ansonsten ist er – wie erwähnt – kein Headhunter, sondern ein Personalvermittler.

Er startet erst mit der Suche, nachdem er mit Ihnen das Anforderungsprofil für die Position erarbeitet hat.

Er bietet Ihnen nicht ungefragt an Profile für eine ausgeschriebene Stelle zu schicken. Er wird Ihnen nicht versprechen, innerhalb einer Woche zehn passende Kandidaten zu liefern. Er schickt Ihnen weder “mal schnell” Bestandskandidaten aus einer Datenbank zu, noch präsentiert er einen Kandidaten gleichzeitig bei mehreren Auftraggebern.

Der Headhunter sucht den passenden Kandidaten für Sie und nur für Sie.

Professioneller Auftritt

Hat der Personalberater eine ansprechende Webseite? Beschreibt er Leistungen und Referenzen? Ist die neueste Meldung im Blog drei jahre alt? Nennt er eine Telefonnummer, die auch erreichbar ist?

Sein Auftritt muss nicht aufwändig sein, aber professionell und gepflegt. Alles andere sollte Sie stutzig machen.

Erfahrung

Ist der Headhunter bereits einige Jahre aktiv – egal, ob selbständig oder als Angestellter – und kann dies durch Referenzen belegen? Dann musste er sich bereits in einem umkämpften Markt beweisen und scheint einiges richtig zu machen.

Erfahrung ist nicht alles. Aber dass Sie keinen Anfänger mit dem Recruiting für hochqualifizierte Kandidaten und Führungskräfte beauftragen versteht sich von selbst, oder?

Zudem sollte der Headhunter bereits vorher in der Branche gearbeitet haben, für die er Mitarbeiter sucht. Besetzt er Führungspositionen, muss er selbst Führungserfahrung haben. Sonst kann er kaum behaupten, die Anforderungen an eine solche Position zu verstehen.

Branchenexpertise

Jede Branche tickt anders und hat ihre spezielle Anforderungen an Mitarbeiter. IT-Leiter ist nicht gleich IT-Leiter: Es macht einen großen Unterschied, ob er bei einer Bank, einem Maschinenbauer oder einem Softwareanbieter arbeitet.

Neben dem Verständnis für die Kultur und Trends innerhalb einer Branche benötigt ein Headhunter fachliches Wissen. Er muss verstehen, was sich hinter der Aufgabenbeschreibung einer Position verbirgt. Er muss fachliche Fragen der Kandidaten zur ausgeschriebenen Position beantworten können.

Besonders in komplexen Bereichen, zum Beispiel in der Technologie- oder Digitalbranche, ist das wichtig. Ein Headhunter, der nichts vom Geschäft versteht, macht sich gegenüber Auftraggebern und Kandidaten unglaubwürdig.

espiridon-webseite

Achten Sie bei Headhuntern auf einen professionellen Auftritt und eine klar erkennbare Spezialisierung .

Ausgezeichnetes Netzwerk

Erfolgreiche Headhunter hegen und pflegen ihr Netzwerk sorgfältig über Jahre hinweg. Es ist ihr wertvollstes Gut.

Über ihr Netzwerk erhalten sie oft Empfehlungen und kommen in Kontakt mit hochkarätigen Kandidaten, die nicht auf Jobsuche und damit für reguläre Recruiting-Maßnahmen praktisch unerreichbar sind.

Natürlich legen Personalberater ihr Netzwerk für Sie nicht offen. Doch lange Erfahrung in einer Branche und einschlägige Referenzen sind ein Indiz dafür, dass der Headhunter gut vernetzt ist.

Spezialisierung

Suchen Sie einen Headhunter, der auf Ihre Branche und/oder den Tätigkeitsbereich der zu besetzenden Position spezialisiert ist.

“Wer alles macht, macht nichts richtig” lautet ein bekanntes Sprichwort, das auch auf Headhunting zutrifft.

Niemand kann Erfahrung, Expertise und ein Netzwerk in zig verschiedenen Branchen aufbauen.

Wenn Sie einen Headhunter finden, der sich sichtbar auf Ihre Branche spezialisiert hat, sind Sie bereits einen guten Schritt weiter!

Wir von espiridon haben uns auf Executive Search für die Digitalwirtschaft und digitale Positionen spezialisiert und machen seit 14 Jahren nichts anderes!

Honorar

Jeder seriöse Headhunter wird mit Ihnen ein Honorar vereinbaren, das Sie in mehreren Tranchen abhängig vom Projektfortschritt bezahlen.

Zum Beispiel: Einen Teil direkt bei der Beauftragung, einen weiteren Teil nach der Präsentation von Kandidaten und den Rest, wenn ein Kandidat den Arbeitsvertrag unterzeichnet.

Ein Headhunter steckt von Beginn an viel Aufwand in die Kandidatensuche und garantiert Ihnen Qualität. Im Zweifel dreht er lieber eine Extrarunde, anstatt Ihnen einen unpassenden Kandidaten aufzudrängen.

Ein rein erfolgsabhängiges Honorar würde ihn zu einem möglichst schnellen Abschluss zwingen und ist deshalb kein Merkmal für einen guten Headhunter.

Die Höhe des Honorars selbst berechnen Headhunter meist prozentual vom Jahresgehalt (Zieleinkommen) der zu besetzenden Position. Einige Headhunter vereinbaren Festpreise, etwa wenn Sie mehrere Stellen auf einmal oder Managementpositionen mit hohen Gehältern besetzen möchten.

Üblich sind Honorare im Bereich von 20% bis 40% des Zieleinkommens, wie die Studie des Bundesverbands der Unternehmensberater zeigt.

headhunter-honorare-chart

Headhunter berechnen im Durchschnitt 26% des Zieleinkommens eines Kandidaten als Honorar.

Honorarfreie Nachbesetzung

Es kommt durchaus vor, dass Kandidaten und Unternehmen während der Probezeit bemerken, dass sie nicht füreinander geschaffen sind.

Ein guter Headhunter übernimmt Verantwortung und garantiert für seine Arbeit. Er besetzt eine Position honorarfrei nach, wenn das Arbeitsverhältnis während der Probezeit aufgelöst wird und die Gründe seriös und nachvollziebar sind.

Diese Regelung gibt Ihnen Sicherheit. Sie können davon ausgehen, dass der Headhunter extrem motiviert ist für Sie auf Anhieb den exakt passenden Kandidaten zu finden. Denn schafft er das nicht, hat er durch die Nachbesetzung eventuell doppelten Aufwand ohne einen Cent mehr zu verdienen!

Transparenz und Ehrlichkeit

Fragen Sie einen Headhunter nach seiner Vorgehensweise bei der Suche, seinen Auswahlprozessen, seinem Honorar und so weiter.

Arbeitet er seriös, wird er Ihnen offen über alles Auskunft geben – im Headhunting oder in der Executive Search gibt es keine Spezialmethoden, die geheim gehalten werden müssten.

Hier beschreiben wir die sechs Schritte unseres Executive Search-Prozesses.

Genauso wird Ihnen ein guter Headhunter nicht das Blaue vom Himmel versprechen. Er wird nicht auf unrealistische Erwartungen Ihrerseits eingehen, sondern ehrlich seine Einschätzung zu Ihrem Auftrag abgeben und mögliche Herausforderungen ansprechen.

Im Zweifelsfall lehnt er lieber ab, wenn er vom Erfolg eines Projekts nicht überzeugt ist.

Der persönlich Eindruck zählt

Sofern die Eckdaten stimmen, laden Sie den Headhunter zu einem persönlichen Gespräch ein. Sprechen Sie über Ihr Unternehmen, die Position und lassen Sie den Headhunter erzählen was ihm wichtig ist.

Welche Fragen stellt er? Wie geht er auf Ihre Bedürfnisse ein?

Sie werden relativ schnell merken, ob es zwischen Ihnen passt. Ob er sich für das, was Sie tun, begeistert oder nur “business as usual” abspult.

Ein Headhunter wird Ihr Unternehmen repräsentieren. Er wird das Gesicht sein, dass die Kandidaten zuerst sehen und er muss das Interesse der Kandidaten für die Aufgabe bei Ihnen wecken.

Seine Arbeit und Entscheidungen werden ihr Unternehmen auf lange Zeit beeinflussen.

Beantworten Sie sich ehrlich Fragen, wie:

  • Wird mich der Headhunter als Arbeitgeber positiv vertreten und mein Image stärken?
  • Stellt er sich auf meine Wünsche und Anforderungen ein und versteht er unsere Denke?
  • Passt er zu unserer Unternehmenskultur?
  • Hat er Ahnung von dem, was wir tun?
  • Erklärt er überzeugend, wie er den passenden Kandidaten für mich findet?
  • Hat er starke Kommunikationsfähigkeiten?
  • Kann er mit Top-Kandidaten auf Augenhöhe sprechen und sie begeistern?
  • Kann mich der Headhunter über die reine Personalsuche hinaus beraten?
  • Ist er offen zu mir oder sagt er nur, was ich hören will?

Beauftragen Sie ihn nur dann, wenn die Chemie stimmt. Wenn die Fakten und das Bauchgefühl sagen: Das ist der Richtige! Wenn Sie überzeugt sind, dass Sie ihm vertrauen können und er das Beste für Sie geben wird.

Diese Artikel gefallen Ihnen sicher auch